Glas trägt Holz: In Bayern und Niedersachsen und bald auch in ganz Europa

Aktuell entstehen gleich zwei Gebäude mit unterschiedlichen Nutzungsvorgaben aber gleichem Fassadensystem im Holz-Glas-Verbund. Beide Objekte zeigen überzeugend die Vorteile von UNIGLAS® | FACADE in Sachen Energieeffizienz, Umweltverträglichkeit und baulicher Flexibilität.

In Fridolfing am Strohhof entsteht ein neues Logistikzentrum des Unternehmens Otto Chemie, welches im obersten Geschoss gleichzeitig auch Bürogebäude und Schulungszentrum ist. Das Gebäude ist 85 m lang, 65 m breit und hat eine Höhe von 22 m. Das Besondere an diesem Objekt ist seine Structural-Glazing-Fassadenlösung als Holz-Glas-Verbund (HGV), UNIGLAS® | FACADE.

Nach intensiver Entwicklungsarbeit von Otto Chemie, UNIGLAS u.a., federführend von der Holzforschung Austria initiiert, zeigt Otto Chemie nun am eigenen Haus was möglich ist. Für die UNIGLAS® | FACADE Fassade wurde das Sonnenschutzglas UNIGLAS® | SUN Blau 19/18
Ug = 1,1 W/m²K;  g = 18% aus 2 x ESG-H verbaut. Im Brüstungsbereich abweichend in Kombination mit VSG 8 PVB 1,52 mm aus 2 x TVG. Als Klebstoff wurde Ottocoll S 660 verwendet und Ottoseal S 7 für die Wetterversiegelungsfuge.

Neues Logisitkzentrum Otto Chemie   Eine Besonderheit der Gestaltung der Gläser ist die Teilemaille
  Abdeckung des Isolierglas-Randverbundes auf der Sonnen-
  Funktionsschicht. Zur Erlangung der ZiE war eine zusätzliche
  Eignungsprüfung erforderlich, um die SSG-Verglasung des
  UNIGLAS® | FACADE Holz-Glas-Verbundelementes direkt auf der
  Emaillierung über der Funktionsschicht konstruktiv tragend verkleben zu dürfen. Das Ergebnis überzeugt optisch und schafft eine ganz eigene Sicht auf die Glasfassade.

Neben der Fassade sind auch noch andere Bauteile wie Brücke, Eingang etc. mit Glas ausgeführt und zeigen auf besondere Weise die vielfältigsten Verwendungsmöglichkeiten des Werkstoffs Glas.

Doch nicht nur in Fridolfing wird UNIGLAS® | FACADE zur Fassadengestaltung genutzt. Auch in Norddeutschland, genauer in Verden, hat das Norddeutsche Zentrum für Nachhaltiges Bauen die Vorteile von UNIGLAS® | FACADE Holz-Glas-Verbundelementen erkannt und setzt sie im eigenen neu errichteten Kompetenzzentrum um. Somit wird in Norddeutschland erstmals eine Glasfassade ohne äußeren Rahmen auf eine Tragkonstruktion aus Kiefern-Brettschichtholz montiert. Sie besteht aus einer Pfosten-Riegel-Konstruktion aus Holz und Koppelleisten aus 12 mm Birkenfurniersperrholz, die mit Ottocoll S 660 mit dem Isolierglas verbunden werden.

Einzelne Elemente der SSG-Fassade werden absturzsichernd nach Kat A ausgeführt.

Neues Logisitkzentrum Otto Chemie
Diese Glasfassade besitzt einen U-Wert von 0,7 W/(m²K) und entspricht damit den Werten einer Passivhausfassade. Der g-Wert der eingesetzten Gläser beträgt 50 %, der Lichttransmissionsgrad 70 %. Doch nicht nur der U-Wert dieser Glasfassade ist ungewöhnlich gut, die gesamte Gebäudehülle zeichnet sich durch einen geringen Materialverbrauch und optimierte Bauzeiten aus.

Weitere Informationen unter www.uniglas.net

zurück